CORONA aktuell

Aktuell gilt in Sporthallen die 2G+-Regel, Zutritt nur für geimpfte/genesene Personen mit negativem Testnachweis. Die Nachweise müssen vor dem Betreten der Hallen vorgelegt werden.

Da diese Regelung auch die Übungsleiter betrifft, können aus verschiedenen Gründen nicht alle Angebote der Sparte Fitness / Fit for Kids & Teens durchgeführt werden. Welche Stunden stattfinden/gestrichen wurden finden
Kinder hier
Erwachsene hier

Tischtennis-Sparte:  das Erwachsenen-Training findet bis auf weiteres nicht statt . Das Jugendtraining läuft noch bis zu den Weihnachtsferien.

Weitere infos auf unserer Coronaseite

BLEIBT GESUND

Jahreshauptversammlung

Wesentliche Ergebnisse der Jahreshauptversammlung vom 10.11.2021

Die Vorstandswahlen haben Lutz Klinkmann (1. Vorsitzender), Birgit Wilz (2. Vorsitzende), Stefanie Mollenhauer (Mitgliedswartin) und Thomas Deicke (Finanzwart) im Amt bestätigt.

Für den nicht mehr angetretenen Sportwart Ralf-Robert Rohden wurde Elke Kistner neu in den Vorstand gewählt.

Die Mitgliederversammlung hat ferner beschlossen, die Beiträge und Arbeitsstunden unverändert zu belassen.

Der Vorstand

Restart

Wir starten wieder durch!

Bitte informiert Euch bei Euren Trainer*innen und Übungsleiter*innen, wann und wie es in Euren Gruppen und Mannschaften wieder los geht. Viel Spaß!

Kinderturnen

Arbeitseinsatz

Kurzfristige Arbeitsstunden möglich

Dadurch, dass die Schließung der Hallen noch einmal in die Verlängerung gegangen ist, wollen wir die Zeit nutzen, um (endlich) die Metalltüren in der Halle zu streichen.

Eine umfangreiche Arbeit, da mehrere Arbeitsschritte notwendig sind. Die „sportfreie“ Zeit ist dafür also gerade bestens geeignet. Dafür brauchen wir diesmal nicht Man-Power wie sonst schon mal, sondern mehrere Termine mit jeweils 2, maximal 3 Helfern.

Feste Termine geben wir nicht vor – IHR könnt angeben, wann ihr Zeit habt – denn wir können ja (fast) jederzeit arbeiten.…

Weitere Informationen erhaltet ihr von Elke Kistner, die auch die Terminabsprachen übernimmt, Tel. 05136 3717

Wir bitten darum, dass jeder seine eigenen Gummihandschuhe mitbringt, keine Einmalhandschuhe.

Info zu Beiträgen und Arbeitsstunden

Liebe Mitglieder des Heesseler SV,

die Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung gehen weiter; Sportbetrieb findet derzeit nicht statt und wird wohl auch noch eine Weile ausgesetzt bleiben müssen. Natürlich kommen jetzt Fragen bezüglich der Beiträge und speziell zu den, den Verein unterstützenden Arbeitsstunden auf. Diese wurden auf unterschiedlichen Wegen an uns herangetragen.

Kurz vorneweg: Wir haben einen Beschluss vorgesehen, dass nicht geleistete Stunden aus 2020 im Jahr 2021 „nachgearbeitet“ werden können.  

Der Verein, und auch wir im Vorstand, sind an gesetzliche Regelungen gebunden und daher in unserem Handeln nicht frei. Dies und die Fragen möchten wir im Folgenden versuchen, möglichst verständlich, aber auch umfangreich zu beantworten:

  • Es gibt keine Sportangebote, warum werden die Beiträge nicht erlassen bzw. zurückerstattet, wie beispielsweise zum Teil in Fitnessstudios oder Tanzschulen?
    • Der Unterschied zu Fitnessstudios/Tanzschulen: Vereine sind gemeinnützig und unterliegen damit dem engen Gemeinnützigkeitsrecht.
    • Der Beitrag stellt nach den vereinsrechtlichen Grundsätzen kein Entgelt dar, sondern ist die satzungsmäßige Verpflichtung der Mitglieder, damit der Zweck des Vereins verwirklicht werden kann. Der Beitrag ist danach grundsätzlich kein Entgelt für die Leistungen des Vereins, sondern lediglich das Entgelt für die Mitgliedschaft im Verein. Insofern gilt auch nicht die bereits angesprochene Wechselwirkung, dass bei Wegfall der Leistung auch die Pflicht zur Gegenleistung entfällt. Der Beitrag dient insbesondere dazu, die laufenden Kosten des Vereinsbetriebs zu decken. Gemeinnützigen Vereinen ist es verboten Gewinne zu erwirtschaften. Die Beiträge sind daher knapp kalkuliert und berücksichtigen Kosten die ganzjährig anfallen wie zum Beispiel Verbandsabgaben und Versicherungsbeiträge. Insofern dürfte es nicht gerechtfertigt sein, den Beitrag zu mindern. Dieselben Argumente sind für die Beantwortung der Frage nach einem Sonderkündigungsrecht heran zu ziehen. Mit der Mitgliedschaft im Verein soll grundsätzlich eine langfristige Verwirklichung des Vereinszwecks verfolgt werden. Die Einstellung des Sportbetriebs für einen zunächst überschaubaren Zeitraum kann danach nicht dazu führen, ein Sonderkündigungsrecht anzunehmen.
    • Die Mitgliedsbeiträge werden in der Mitgliederversammlung jeweils durch Abstimmung der anwesenden Mitglieder festgelegt und sind daher nicht im Verantwortungsbereich des Vorstandes. Aufgrund dieser in der Satzung geregelten Zuständigkeit sind wir als Vorstand nicht berechtigt auf Mitgliedsbeiträge ganz oder teilweise zu verzichten. Darüber hinaus läge ein Verstoß gegen das Mittelverwendungsgebot nach § 55 Nr. 1 AO vor.
  • aber warum werden dann die Arbeitsstunden nicht erlassen?
    • Die Arbeitsstunden sind ebenfalls Beiträge, somit fallen sie unter dieselben rechtlichen Grundlagen wie Beiträge.
  • aber in 2020 gab es kaum Möglichkeiten, Arbeitsstunden zu leisten!
    • Es wurden wiederholt Stunden im Internet angekündigt, ferner wurden auch die Trainer/ÜL direkt angeschrieben, ihre Gruppen über die Möglichkeiten zu informieren. Hierdurch haben sich auch mehrere Mitglieder darum bemüht und ihre Stunden geleistet.
      Im Jahr 2020 haben die Vereinsorganisatoren (Vorstand/Spartenleiter/Platzwarte etc,), außer der ohnehin schon erhöhten Belastung durch die Pandemie-Bestimmungen, zusätzlich nicht wenige Stunden kurzfristig zusätzlich übernommen, da sich kein Mitglied bereit erklärte hier einzuspringen und seine Arbeitsstunden abzuleisten. Nur dadurch konnten einige Aktionen im begrenzten Sportbetrieb überhaupt stattfinden. Einige Arbeitsstunden-Angebote sind mangels Interessenten auch ausgefallen bzw. auch hier haben z.B. die Platzwarte eine erhebliche Mehrarbeit auf sich genommen.

Hierzu auch ein Auszug aus der Vereinssatzung, der jedes Mitglied durch seine Unterschrift auf dem Beitrittsformular zugestimmt hat und die jederzeit online einsehbar ist.

  • Mitglieder über 18 Jahren und unter 65 Jahren haben neben den festgelegten Beiträgen Arbeitsstunden abzuleisten oder ersatzweise für jede nicht geleistete Arbeitsstunde einen Abgeltungsbetrag zu zahlen, sofern von ihnen deren Erbringung nicht bis zum Ende des Kalenderjahres nachgewiesen wurde. Anzahl der Arbeitsstunden und die Höhe der Abgeltungsbeträge werden von der Jahreshauptversammlung angemessen nach dem Bedarf für die Zukunft festgelegt.

Die Satzung ist für alle bindend und der Vorstand kann hier keine abweichenden Regelungen treffen. Der aktuelle Beschluss der Mitgliederversammlung sieht die Ableistung von 6 Arbeitsstunden pro Kalenderjahr vor.

Wir im Vorstand haben beschlossen für die nächste Mitgliederversammlung einen Antrag zu stellen, dass (abweichend von der bisherigen Regelung mit Bezug zum Kalenderjahr) in 2020 zu leistend gewesene Arbeitsstunden in 2021 „nachgearbeitet“ werden können. Der finale Beschluss hat dann durch die Mitgliederversammlung zu erfolgen.

Bis zu dieser Entscheidung müssen wir / muss sich der Verein an die derzeitige Beschlusslage halten. Daher ist es für uns verpflichtend die in 2020 nicht geleisteten Arbeitsstunden jetzt zu belasten.

Mehr kann und darf der Vorstand, explizit auch die eingetragenen Vorsitzenden, nicht tun, ohne gegen geltendes Recht zu verstoßen.

  • Warum wird dann keine Mitgliederversammlung durchgeführt, das geht doch auch online? Hier könnte dann eine entsprechende Regelung beschlossen werden.
    • Rein theoretisch geht das online; die Beschlüsse wären in unserem Fall aber nicht bindend. Die Voraussetzung einer Online-Mitgliederversammlung beinhaltet, dass der Verein nachweisen muss, dass sämtliche stimmberechtigten Mitglieder des Vereins die Möglichkeit haben, an der Versammlung teilzunehmen, also über Internet verfügen. Das ist im Heesseler SV mit mehreren Hundert Stimmberechtigten aber nicht erfüllbar.
    • Sobald es eine nachhaltige Möglichkeit einer Mitgliederversammlung gibt, werden wir zu dieser einladen.

Wir hoffen, dass wir mit unseren Ausführungen die eingangs genannten Fragen klären konnten.

Bei weiteren Fragen können wir gern telefonieren.

Der Vorstand des Heesseler SV vertreten durch den 1. Vorsitzenden

Lutz Klinkmann

 

Kickboxen

Der Heesseler SV erweitert sein Kursangebot!

Du suchst nach einem Sport, der dich fit und beweglich macht, aber nicht so eintönig ist wie das Trainieren im Fitnessstudio? Dir ist respektvoller Umgang und diszipliniertes Trainieren in der Gruppe wichtig? Dann bieten wir dir demnächst das ideale Angebot… Kickboxen!

Dich erwarten körperlich anspruchsvolle Trainingseinheiten in denen du die Schlag- und Trittfertigkeiten des Kickboxens (K1) erlernst. Die erlernten Fähigkeiten werden beim gemeinsamen Trainieren mit Partnern angewendet und vertieft.

Die eigene Gesundheit und die des Trainingspartners stehen dabei immer im Vordergrund. Das Tragen von Schutzbekleidung wie Boxhandschuhen, Schienbeinschonern (für das Kickboxen) und Zahnschutz ist daher unerlässlich.

Wir haben dein Interesse geweckt und du bist mindestens 14 Jahre alt? Egal, ob Mädchen oder Junge, Frau oder Mann, jung oder alt, fit oder nicht, komm vorbei und probiere es aus! Damit du gut vorbereitet bist, bring´ bitte zum Training eine kurze Hose mit ausreichend Beinfreiheit, ein schwarzes T-Shirt und eventuell vorhandene Schutzausrüstung mit. Mädchen und Frauen empfehlen wir das Tragen einer blickdichten Leggins (ggf. unter der kurzen Hose).

Start: Donnerstag, 06.02.2020 um 18:30 Uhr
in der Halle  des Heesseler  SV,  Dorfstr. 44 in Burgdorf/Heeßel

Du hast Fragen zum Kickboxen oder zum Kurs? Dann melde dich einfach bei unserem Trainer Sascha Schatschneider unter der Telefonnummer 0160 96850577.

96

Hannover 96–Dialog beim Heesseler SV unter dem Motto: „Fußball verbindet“

Hannover 96 will 2017 auf lokaler, regionaler und landesweiter Ebene Vereinen und Organisationen in der Region den offenen Dialog anbieten, unter dem Motto: „Fußball verbindet“. Die Grundidee besteht darin, Einsichten in den Alltag und die Probleme des „großen“ Profi- sowie des „kleinen“ Fußballs in allen Spielklassen in der Region zu vermitteln. Am 26. Januar ab 19:00 Uhr war es nun soweit. Der „Anpfiff“ fand in der Sporthalle des Heesseler SV statt.

Einen Abend lang konnten über 150 Zuschauer in der HSV-Halle den Fußball-Zweitligisten sowie den Vertretern des Heesseler SV Fragen zu allen Belangen rund um den Fußballsport stellen. Durch eine sehr enge räumliche Nähe zwischen allen Beteiligten kam gleich eine tolle „fußballnahe“ Atmosphäre auf. Sportbänke mit den jeweiligen Fan-Utensilien sowie Tore mit zwei Flutlichtmasten rundeten die optische Kulisse ab. In zwangloser Runde fand unter der Leitung von NDR-Moderator Andreas Kuhnt ein munterer Austausch statt.

Dabei waren selbstverständlich die Vereinsbosse , Rüdiger Zach (Heesseler SV) und Martin Kind (Hannover 96), Bastian Hellberg (NFV-Verwaltungsdirektor und Ex-96-Profi), Hendrik Großöhmichen (Trainer Heesseler SV 1. Herren), Jan-Moritz Lichte (Leiter 96-Fußball-Akademie), Marko Kresic (Leiter 96-Fußballschule), Sten Bens (Mentalcoach), Martin Bader (Sportlicher Leiter 96), Thorsten Meier (96-Stadionchef) sowie Sebastian Cramer (Geschäftsführer Cramer-EDEKA).

In der zeitlichen Form eines Fußballspieles (2 x 45 Minuten) wurden Themen wie Ziele, Visionen der neuen 96-Akademie anhand eines Filmes eindrucksvoll demonstriert, die aktuellen Anstoßzeiten in der 2.Liga, Profifußballer gestern & heute, die Berater im Profifußball, Sponsoring, Motivation & Leistungsdruck und die eben alltäglichen Probleme aus dem kleinen Fußball diskutiert und behandelt. In der Halbzeit sorgten dann „Der Platzwart“, vertreten durch Uwe Janssen und Bruno Brauer von der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, für eine sehr humoristische Einlage.

Fazit: Es war ein sehr lebendiger Abend für alle Seiten. Diese Kick-off Veranstaltung wird keine Einmalaktion bleiben und beide Vereine wollen in Zukunft näher zusammenrücken und eine nachhaltige Partnerschaft bilden.

hier bin ich zu Hause!